Die E-Rechnungs-Verordnung verpflichtet ab dem 27.11.2020 zur elektronischen Rechnungsstellung an den Bund. Dies gilt insbesondere für öffentliche Aufträge mit Beteiligung des Bundes, bei denen ab einem Auftragswert von 1.000 € eine elektronische Rechnung verpflichtend gesendet, sowie empfangen und weiter verarbeitet werden muss. Die XRechnung ist in Deutschland der Standard für elektronische Rechnungen und stellt die Rechnungsdaten in einem xml-Format zur Verfügung. Jedes Rechnungs-PDF enthält daher einen xml-Anhang. ZUGFeRD legt außerdem fest, dass es sich beim Rechnungs-PDF um ein PDF/A-3 handeln muss, das ist in ToolTime bei allen Rechnungs-PDFs der Fall.

Vorteile der E-Rechnung

  • vereinfachte Rechnungsstellung
  • verkürzte Durchlaufzeiten für eine schnellere Bearbeitung
  • Einsparpotenziale im Rechnungsversand durch Wegfall von Portokosten
  • Schonung der Umwelt durch weniger Papierverbrauch und den Wegfall von Transportwegen

Was bedeutet das konkret für Sie?

Natürlich haben wir im Hintergrund bereits alles für Sie vorbereitet, sodass jede ab dem 27.11.2020 von Ihnen abgeschlossene Rechnung dem neuen Standard entspricht. Bezüglich der Erstellung, Bearbeitung und Fertigstellung einer Rechnung ändert sich für Sie nichts, Sie werden praktisch keinen Unterschied bemerken.

Neu: Die Leitweg-ID

Handelt es sich bei einem Ihrer Kunden um einen öffentlichen Auftraggeber, der Leitweg-IDs zur eindeutigen Zuordnung der Rechnung verwendet, können Sie diese Leitweg-ID bei den Kundendaten in ToolTime im dazugehörigen Feld hinterlegen. Beachten Sie dabei, dass der Kundentyp Firmenkunde ausgewählt werden muss. Die Leitweg-ID wird dann automatisch in das elektronische Datenformat des PDFs eingefügt und so können die Rechnungsdaten beim Empfänger schneller verarbeitet werden.

Weitere Informationen finden Sie hier:

War diese Antwort hilfreich für Sie?